Info über Cockerpoo
Cockerpoo-Hybrid? Geschichte Temperament Wie groß wird ... Fellfarben Gallery Cockerpoos helfen Benji Videos Stars TV & Zeitschriften Cockerpoo Treffen
Meine Welpen
Welpen Zuhause gesucht Welpengallery Zubehör-Shop Aufzucht Sozialisierung Spielplatz I Spielplatz II Welpenpost Welpenabschied Welpeninformation
Andere Hybrid-Rassen
Neue Rassen ... Aufklärung Pudelpointer Australian Tsch. Wolfshund Savannah Katzen Der Elo Der Wäller Tsch. Berghund Puggle Maulesel Aegidienberger Arabofriese Malingo Großkatzenhybride Con. Bulldog
Giftpflanzen im Garten: Gefahr für Hunde und Katzen

Presse-Mitteilung

 

 Giftpflanzen im Garten: Gefahr für Hunde und Katzen

 

Wenn Hunde oder Katzen aus scheinbar unerklärlichem Grund plötzlich erbrechen und unter Durchfall leiden, können Giftpflanzen im Spiel sein. Darauf weist die Tierschutzorganisation TASSO e.V. hin.

Viele der hübsch blühenden Zierkräuter finden sich in heimischen Gärten, wo sie ohne Bedenken angepflanzt wurden. So ist beispielsweise die sehr beliebte Begonie gefährlich, der höchste Giftgehalt steckt bei ihr in den Wurzeln, die grabende Hunde zwischen die Kiefer bekommen können. Nicht weniger giftig ist der fast überall wuchernde Efeu. Werden Blätter, Beeren, Fruchtfleisch, Stängel oder Pflanzensaft von den Tieren aufgenommen, lösen sie neben Erbrechen und Durchfall auch Krämpfe und Lähmungen aus. Selbst die so harmlos aussehende Gartentulpe hat es buchstäblich in sich und kann bei Tieren Koliken auslösen.

Sehr giftig sind der Blaue Eisenhut (die giftigste Pflanze Mitteleuropas, das Gift dringt allein durch Berührung in die Haut ein), die Engelstrompete und die Rinde der falschen Akazie. Diese Pflanzen schädigen das Herz-/Kreislaufsystem, eine tierärztliche Behandlung ist dringend erforderlich. „Man sollte sich nicht darauf verlassen, dass Hunde oder Katzen von sich aus keine Pflanzen fressen", rät Philip McCreight, Leiter der TASSO-Zentrale. „Schon beim Spielen im Garten beißen sie manchmal aus lauter Übermut in eine Pflanze oder graben im Komposthaufen herum. Gelangen dabei giftige Gewächse in Maul oder Magen, muss sofort gehandelt werden. Mit Vergiftungen ist nicht zu Spaßen."

 

TASSO e.V.

Frankfurter Str. 20 ● 65795 Hattersheim ● Germany

 Telefon: +49 (0) 6190.937300 ● Telefax: +49 (0) 6190.937400

 eMail: newsletter@tasso.net ● HomePage: www.tasso.net

Meine Zucht ist staatlich geprüft und ich habe die Voraussetzungen (regelmässige Überprüfung der Zuchtstätte durch das Veterinäramt, Fachkenntnis, Sachkundenachweis, Zuverlässigkeit, Strafregisterauszug u.s.w.) für die Hundezucht erfüllt und die dafür erforderliche, amtliche Genehmigung nach § 11, Absatz 1 des Tierschutzgesetz, für das Halten und die Zucht von Hunden erhalten.

Home Meine Zuchthunde Meine Meinung Hundebücher Die richtige Zucht Hundeausstellung Hundespaß Hundegallery Hundesport Agility Gästebuch Links Kontakt Mein Banner Impressum
Rund um den Hund
Rohfütterung Gew. Hundezucht Nein Danke! Züchter Was ist PRA? BARFEN Warum roh? Gedankengang Reisen mit... schm. Geschäft Achtung Giftpf. Was bedeutet HD? Rassehund oder... Handel mit ... Gründe TASSO warnt Hunde allein Kastr. oder Sterili.
Facebook
Nicole Minzlaff
Besucher
Gesamt: 633258
Heute: 30
Gestern: 227
Online: 14
... mehr
Welpenbilder